Zehn Lebensmittel, die Ihr Hund niemals essen sollte

Als Hundebesitzer wollen wir alle das Beste für unseren Hund. Mit den neuesten Berichten über die richtige Ernährung Ihres Hundes, er sollte Kohlenhydrate, Gemüse usw. Bevor Sie Ihre Reste in den Napf Ihres Hundes geben, lesen Sie die zehn wichtigsten Lebensmittel, die er nicht essen sollte.

1. Schokolade – Für Hunde wirkt Schokolade als Stimulans, wodurch der Herzschlag Ihres Hundes beschleunigt oder unregelmäßig schlägt, was zu Krampfanfällen und sogar Herzstillstand führt. Um die Dinge noch weiter zu verschlimmern, wirkt es auch als schweres Diuretikum, das häufiges Wasserlassen, Erbrechen und/oder Durchfall verursacht. Wenn Sie sogar den Verdacht haben, dass Ihr Hund Schokolade konsumiert hat, bringen Sie ihn sofort in eine Tierklinik.

2. Trauben und Rosinen – Trauben und Rosinen verursachen Chaos bei den Nieren und dem Verdauungssystem Ihres Hundes. Was noch schlimmer ist, ist, dass die Menge an Trauben, die benötigt wird, um Probleme zu verursachen, zwischen einzelnen Hunden stark variieren kann. Symptome sind häufiges Wasserlassen, Erbrechen und Durchfall.

3. Zwiebeln – Zwiebeln verursachen den Abbau der roten Blutkörperchen eines Hundes, wodurch seinen Zellen der dringend benötigte Sauerstoff entzogen wird. Wenn Sie Ihren Hund mit Tischabfällen füttern, stellen Sie sicher, dass das Gericht nicht mit Zwiebeln zubereitet wurde, da sich die Auswirkungen über einen bestimmten Zeitraum kumulieren können. Die Symptome können sehr unterschiedlich sein und reichen von Erbrechen und Durchfall bis hin zu Appetitlosigkeit, Fieber oder Erschöpfung.

4. Macadamianüsse – Während die genaue chemische Zusammensetzung noch unbekannt ist, kann selbst eine kleine Menge Macadamianüsse Fieber, unregelmäßigen Herzschlag, Krampfanfälle oder leichte Lähmung verursachen.

5. Alkoholische Getränke – Die Physiologie von Hunden ist nicht für den Umgang mit Alkohol geeignet. Sie sind extrem anfällig für Alkoholvergiftungen, und schon geringe Mengen können zu Verdauungsproblemen oder sogar zum Tod führen.

6. Brotteig – Da er weich ist, schlucken Hunde den Teig oft, ohne ihn zu kauen. Wenn der Teig auf den Magen Ihres Hundes trifft, lässt seine Körperwärme den Teig in seinem Magen aufgehen. Diese aufsteigende Wirkung kann zu Blähungen oder Erbrechen führen. Um die Dinge noch weiter zu verschlimmern, erzeugt die steigende Wirkung Alkohol als Nebenprodukt, und Ihr Hund kann die im vorherigen Absatz aufgeführten Symptome erfahren.

7. Koffeinhaltige Getränke – Ähnlich wie die Wirkung von Schokolade ist Koffein ein Stimulans und kann die Herzfrequenz Ihres Hundes negativ beeinflussen und Krampfanfälle oder Herzinfarkte verursachen.

8. Avocados-Avocados sind für viele Tiere giftig. Die anstößige Chemikalie schädigt Herz, Lunge und andere wichtige Gewebe. Da die Hauptzutat von Guacamole Avocado ist, solltest du solche Dips gut außerhalb der Reichweite deines Hundes aufbewahren.

9. Entsteinte Früchte – (Pfirsiche, Birnen, Kirschen und Aprikosen) Die Kerne dieser Früchte enthalten kleine Dosen Zyanid, die für kleinere Hunde tödlich sein können. Wenn die Grube im Ganzen geschluckt wird, kann sie sich auch im Darmtrakt festsetzen, wo die Verstopfung chirurgisch entfernt werden muss.

10. Roher Fisch – Roher Fisch, insbesondere Lachs, kann Parasiten enthalten, normalerweise Egellarven. Der Hund frisst den Fisch und die Larven schlüpfen im Verdauungstrakt Ihres Hundes und heften sich an seine Darmwände. Es kann bis zu einer Woche dauern, bis sich die Symptome zeigen und in der Regel andere Hundekrankheiten wie Staupe oder Parvovirus imitieren. Die Gefahr besteht hier in einer Fehldiagnose durch den Tierarzt, die zu einer unsachgemäßen oder wirkungslosen Behandlung führt. Wenn Sie Ihren Hundsfisch füttern möchten, kochen Sie ihn gründlich, um alle bösen Lebewesen zu töten, die sich darin verstecken könnten.

Dies sind wichtige Informationen für Ihre Hundepflege. Wenn Sie möchten, dass Ihr Hund die richtige Ernährung hat, nehmen Sie eine kleine Menge von dem, was Sie zubereitet haben, bevor Sie die Zwiebeln und die zusätzlichen Gewürze hinzufügen und ihm seinen eigenen kleinen Teller zubereiten und ihn zu seinem Hundefutter hinzufügen.

Denken Sie daran, ein guter Hund ist ein glücklicher und gesunder Hund.



Source by Michelle Johnson

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.