Der Körper Ihres Nymphensittichs und wie er funktioniert

Nymphensittiche sind robuste Vögel und werden selten krank. Selbst wenn dies der Fall ist, kann es manchmal schwer zu sagen sein, da sie sich weiterhin normal verhalten. Aber mit ein wenig Aufklärung, Früherkennung und guter Pflege stehen die Chancen auf Genesung gut.

Der Körper des Nymphensittichs ähnelt jedem Säugetierkörper. Nymphensittiche und Säugetiere haben beide Haut, Skelette, Atmungs-, Verdauungs-, Herz-Kreislauf-, Ausscheidungs- und Nervensystem sowie Sinnesorgane. Lassen Sie uns einen kurzen Blick darauf werfen, wie diese Systeme zusammenarbeiten.

Die Haut des Nymphensittichs ist unter allen Federn schwer zu erkennen, aber wenn Sie die Federn vorsichtig teilen, sehen Sie darunter eine dünne, fast durchscheinende Haut. Vögel haben keine Schweißdrüsen, daher müssen sie sich abkühlen, indem sie ihre Flügel leicht öffnen und den Schnabel offen halten. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Nymphensittich niemals der Hitze der Sonne aussetzen, da er sehr schnell überhitzen kann und wenn er einen Hitzschlag bekommt, muss er tierärztlich versorgt werden.

Vögel sind die einzigen Tiere, die Federn haben. Federn erfüllen viele Zwecke. Sie helfen Vögeln beim Fliegen, halten sie warm, ziehen die Aufmerksamkeit potenzieller Partner auf sich und Vögel verwenden ihre Federn auch, um Raubtiere zu verscheuchen. Ein Nymphensittich hat zwischen 5 000 und 6 000 Federn an seinem Körper. Nymphensittiche haben verschiedene Arten von Federn – Konturfedern, Daunenfedern, Halbfedern und Flugfedern. Nymphensittiche sorgen dafür, dass ihr Gefieder gut aussieht, indem sie viel Zeit damit verbringen, sich aufzulockern und zu putzen. Wenn Ihr Nymphensittich aussieht, als würde er an der Basis seiner Federn zupfen, entfernt er tatsächlich Öl aus der Felldrüse und verteilt es über seine Federn.

Vögel haben Knochen, aber wussten Sie, dass manche Vogelknochen hohl sind. Dies hilft dabei, den Vogel leichter zu machen, damit er fliegen kann. Nymphensittiche haben auch Luftsäcke in einigen ihrer Knochen für mehr Auftrieb im Flug. Papageien haben auch zehn Halswirbel im Vergleich zu einem Menschen sieben. Dadurch kann ein Papagei seinen Kopf um 180 Grad drehen. Dies ermöglicht es Nymphensittichen, Nahrung oder Raubtiere in freier Wildbahn zu entdecken.

Der Nymphensittich hat ein sehr effizientes Atmungs- und Herz-Kreislauf-System. Das Verdauungssystem des Nymphensittichs ist sehr effektiv bei der Herstellung von Kraftstoff aus seiner Nahrung. Die Körpertemperatur des Nymphensittichs ist höher als die eines Menschen. Seine Verdauung beginnt mit einem hochwirksamen Schnabel, der zähe Samen wie kleine Nussknacker abbaut. Ein Nymphensittich hat keinen Speichel, um die Nahrung aufzuspalten, wie wir es tun, und der Großteil der Verdauungssäfte wird in seiner Ernte gefunden. Im Gegensatz zu Säugetieren haben Vögel keine Blase oder Harnröhre.

Der Geschmackssinn der Nymphensittiche ist nicht gut, und sie schmecken Nahrung am Gaumen und nicht auf der Zunge. Nymphensittiche haben ein ausgezeichnetes Sehvermögen und sehen Farben. Sie können ihre Augen nicht drehen, haben aber Hälse, die ihnen helfen, eine Rundumsicht zu erhalten. Das Gehör ist gut, aber sehr hohe oder sehr tiefe Töne können sie nicht so gut hören wie Menschen. Der Geruchssinn eines Nymphensittichs ist nicht gut entwickelt, aber er hat einen guten Tastsinn, der dafür seine Schnäbel und Füße nutzt.

Weitere Informationen zur Zusammensetzung des Nymphensittichs finden Sie unter: http://cockatielsaspets.com.



Source by Michel Maling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.