Deine Katze miaut ständig – 7 Gründe dafür

Stress, Alter oder sogar Hunger können dazu führen, dass Ihre Katze ihre Stimmbänder häufiger trainiert, als Sie bewältigen können.

Ich weiß, dass jeder Katzenbesitzer von Zeit zu Zeit übermäßiges Miauen von seinen Katzenfreunden erlebt hat. Manchmal ist es wirklich schwer zu verstehen, warum genau die Katze so ständig miaut. Unten sind einige Gründe, warum Katzen ständig miauen.

Gründe für das ständige Miauen von Katzen

1. Deine Katze braucht einfach Aufmerksamkeit

Ihre Katze wird Ihre Aufmerksamkeit brauchen, wenn sie sich langweilt oder einen Spielpartner sucht. Reagieren Sie nicht jedes Mal, wenn Ihre Katze miaut; Sie sollten stattdessen aufpassen, wenn er mit dem Miauen aufhört. Wenn er ständig miaut, gehen Sie einfach eine Weile weg, bis er sich beruhigt hat.

Sie sollten nur weggehen, wenn die Katze übermäßig miaut. Stellen Sie jedoch sicher, dass Sie jeden Tag Zeit mit Ihrem Kätzchen verbringen. Spielen Sie mit ihm, denn es stellt sicher, dass die Katze sich bewegt hat, was für ihr Wohlbefinden entscheidend ist. Belohnen Sie Ihre Katze, wenn sie ruhig ist, und ignorieren Sie sie, wenn sie ständig miaut.

2. Krankheit

Katzen miauen auch übermäßig, wenn sie versuchen, Ihnen zu sagen, dass sie krank sind. Denken Sie daran, dass Miauen eine der Möglichkeiten ist, mit denen Katzen mit ihren Besitzern kommunizieren. Obwohl Katzen gut darin sein können, Beschwerden zu verbergen, ist übermäßiges Miauen ohne Interesse an Futter eine ausreichende Warnung vor einer Krankheit, die Aufmerksamkeit erfordert.

Übermäßiges Miauen kann ein Warnzeichen für eine Nierenerkrankung, Probleme beim Wasserlassen, Schilddrüsen- oder andere Gesundheitsprobleme im Zusammenhang mit Katzen sein. Wenn Ihre Katze das Verhalten gerade erst entwickelt hat, lohnt sich ein Besuch beim Tierarzt.

3. Hunger

Einige Katzen miauen aus ernährungsbedingten Gründen. Wenn das Napffutter leer ist, wird Ihre Katze Sie darauf hinweisen, und zwar nicht auf „coole Art“. Stellen Sie sicher, dass Ihre Katze häufig Nassfutter bekommt, und überraschen Sie sie manchmal mit Dosenfutter.

Stellen Sie sicher, dass die Katze in den richtigen Abständen genug Futter bekommt. Stellen Sie außerdem sicher, dass seine Wasserschale voll ist.

Nicht verpassen

4. Stress

Neue Tiere, neue Menschen, Veränderungen im Haushalt und viele andere Dinge können Ihrer Katze Stress machen.

Wenn Ihre Katze während dieser Veränderungen ständig miaut, kann dies nur bedeuten: „Ich bin sicher sauer auf Sie“ oder „Das gefällt mir überhaupt nicht“.

Offensichtlich wird Ihre Katze Ihnen seine Abneigungen nicht diktieren. Es liegt dann an Ihnen, neue Veränderungen und deren Auswirkungen auf Ihren katzenartigen Begleiter zu erkennen. Wenn Sie ein neues Tier zu sich nach Hause bringen, sollten Sie das neue Haustier und Ihre Katze sozialisieren, um Verhaltensprobleme zu beseitigen.

5. Altersverwirrung

Genau wie Menschen können Katzen im Alter verwirrt oder vergesslich sein.

Orientierungslosigkeit ist weit verbreitet und Ihre Katze miaut häufig aufgrund von Verwirrung und Frustration. Wenn Ihre Katze nachts ständig miaut oder gegen Dinge stößt, lassen Sie das Licht eine ganze Nacht brennen. Für weitere Untersuchungen können Sie auch einen Tierarzt aufsuchen.

Schauen Sie sich die Geräusche an, die diese kleine Miau-Maschine macht: Video

6. Die Katze ist läufig

Weibliche Katzen werden plötzlich sehr laut, wenn sie läufig sind. Sie miauen übermäßig, um Männchen anzulocken. Außerdem werden Männchen laut, wenn sie eine weibliche Katze in der Nähe entdecken.

Ersparen Sie sich und Ihren Katzengefährten diese Mühe, indem Sie Ihre Katze kastrieren oder kastrieren lassen.

7. Die Katze will nur Hallo sagen

Manchmal miaut Ihr Kätzchen vielleicht nur, um Ihnen „Hallo“ zu sagen. Es ist das.

Achtung: Schreien Sie Ihre Katze nicht wegen übermäßigem Miauen an

Versuchen Sie, Ihre Katze zu beruhigen, wenn das Miauen besorgniserregend wird, indem Sie mit ihr interagieren. Wenn Sie Ihre Katze wegen ständigem Miauen ausschimpfen, kann dies zu Unsicherheit und Angst führen, die Ihre Beziehung zu Ihrer Katze beeinträchtigen würde.



Source by Mellisa Jackson

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.