Analbeutel für Hunde – Tipps für die Pflege des Analbeutels bei Hunden

Analsäcke für Hunde sind eine natürliche Methode, um einem Hund zu helfen, sein Territorium zu markieren. Wenn Ihr Hund einen Stuhlgang passiert, ziehen sich die Schließmuskeln zusammen und scheiden durch Drücken gegen die Analdrüsen eine ölige Flüssigkeit aus.

Probleme treten auf, wenn die Drüsen entweder mehr Flüssigkeit produzieren, als aus den Drüsen ausgedrückt oder entleert werden kann oder der Stuhl und die Schließmuskeln nicht genügend Druck ausüben.

Das auffälligste Symptom für Probleme mit Analsäcken bei Hunden ist, wenn Ihr Hund mit seinem hinteren Ende über den Boden rutscht. Er tut dies, um den Druck und die Schmerzen zu lindern, die er oder sie verspürt. Wenn eine Infektion eingesetzt hat, bemerken Sie möglicherweise eine dünnere Flüssigkeit, eine gelbliche Farbe und einen fauligen Geruch. Ihr Tierarzt muss die Drüse entleeren und Antibiotika verabreichen.

Unbehandelt kann sich ein Abszess bilden, was bedeutet, dass die Flüssigkeit im Analsack eingeschlossen wird. Symptome können Fieber und rötliche oder violette Bereiche und Schwellungen am Anus sein. Schließlich führt der Druck dazu, dass die Drüse reißt. An dieser Stelle muss Ihr Tierarzt eine Öffnung stechen, um Abhilfe zu schaffen. Die Behandlung umfasst wiederholtes Spülen des eingestochenen Bereichs und orale Antibiotika.

Tipps, wie Sie Ihrem Hund helfen können, Probleme mit den Analsäcken des Hundes zu vermeiden

1. Überprüfen Sie regelmäßig die Analsäcke Ihres Hundes: Bitten Sie Ihren Tierarzt, bei jeder Untersuchung beide Säcke zu überprüfen. Sie können sich selbst überprüfen, indem Sie sich die 5-Uhr- und die 7-Uhr-Position um den Anus herum ansehen. Die Säcke haben die Größe einer Kidneybohne. Wenn Sie geschwollen sind, sehen Sie kleine Wölbungen unter der Haut.

2. Drücken Sie die Säcke aus: Sie können die Säcke entleeren, indem Sie auf beiden Seiten des Sacks sanft gegen die Haut drücken. Dies kann unordentlich sein, also tragen Sie Schutzhandschuhe und tun Sie es möglicherweise in der Badewanne. Tun Sie dies nur, wenn Sie glauben, dass Ihr Hund Schwierigkeiten hat, sie auf natürliche Weise zu entleeren.

3. Fügen Sie der Ernährung Ballaststoffe hinzu: Besitzer, die ihren Hunden Essensreste geben, tun ihnen keinen Gefallen. Reste führen zu weichem Stuhlgang. Nur fester Stuhl hat den nötigen Druck, um die Analdrüsen des Hundes zu entleeren. Geben Sie Ihrem Hund stattdessen eine Ballaststoffergänzung, Ballaststoffe oder ein handelsübliches Hundefutter mit hohem Ballaststoffgehalt.

4. Ziehen Sie pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel in Betracht: Bestimmte Nahrungsergänzungsmittel wie Taraxacum officinale (Löwenzahn) und Matricaria recutita (deutsche Kamille) sind dafür bekannt, die Drüsen zu unterstützen. Dies sind natürliche Produkte und sollten Ihrem Haustier helfen. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Tierarzt, damit er feststellen kann, ob Ihr Hund mit diesen Fortschritten Fortschritte macht.



Source by Jeffrey Grill

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.